Mobile Menu

Bauten

Zum nächsten Projekt >

Eichgutstrasse, Winterthur

Neubau Minergie-Eco Mehrfamilienhaus 2006-2008

Baukosten BKP 1-9 Fr. 16 Mio.
Thermoaktives Bauteilsystem 
Grundwasser-Wärmepumpe
Komfortlüftung 
Bauökologische Massnahmen 
Haustechnik mit Contracting EWZ

Bauherrschaft:
Pensionskasse der Schweizerischen Rückversicherungs-Gesellschaft

Bauleitung / Baumanagement:
GMS Partner AG Baumanagement

Lichtplanung:
Mati Lichtgestaltung, Adliswil

 

Energie Spezial 2011:
Im Zentrum steht der Mensch,
> Download pdf (219 KB)

Nominiert für den Innovationspreis 2010
"Die besten Bauwerke mit thermischer Bauteilaktivierung" 
> Download pdf (590 KB)

Architektur & Technik 2010:
MInergie-Eco beim Bahnhof,
> Download pdf (1.3 MB)

Energiefachbuch 2009:
Nachhaltigkeit durch offenes Raumkonzept,
> Download pdf (1.24 MB)

An zentraler Lage  in Winterthur ist ein aussergewöhnlicher Bau mit 
40 Stadtwohnungen entstanden, welcher als einer der ersten mit dem Zertifikat «Minergie Eco» ausgezeichnet wurde.

Die Auseinandersetzung mit der umfassenden Nachhaltigkeit von Gebäuden in sozialer, ökonomischer und ökologischer Hinsicht steht im Zentrum des Projekts: Zukunftsweisende Wohnkonzepte, langfristige Anlagestrategien, energetische und wohnbiologische Anforderungen greifen ineinander (vgl SIA Effizienzpfad).

Mit einer rationellen Gebäudestruktur wird ein vielseitiges Grundrisskonzept geschaffen:
Die technischen und konstruktiven Elemente des Gebäudes werden konzentriert. Innerhalb des baulichen Rasters kann eine grosse Variation von Wohnungstypen realisiert werden.

Die Rationalisierung führt zu einer effizienten Bauweise und setzt finanzielle Mittel für bautechnische und gestalterische Qualität frei.

Die Erschliessung des Gebäudes erfolgt über
2 Treppenhäuser, die den Durchblick in den Hofbereich ermöglichen und den Gemeinschaftsbereich räumlich aufwerten.
Nasszellen, Lift und die Abstellräume bilden einen zentralen Kern. Mit den Wandscheiben der Fassade und den Wohnungstrennwänden übernehmen sie tragende Funktion.

Die Variation der Grundrisse widerspiegelt sich in der unterschiedlichen Einteilung der Fassade. Innerhalb des strukturellen Rasters entsteht ein spielerischer Rhythmus von Wandscheiben und geschosshohen Verglasungen. Das changierende Rot gibt der Fläche eine Tiefenwirkung. Das schillernde Leben der Bewohner wird in der ruhigen  Gesamtform zusammengehalten.

Die umlaufenden Fassadenbänder unterstützen den Ausdruck des Solitärs als ambivalentes Hofrandgebäude. Es entsteht ein offener Block mit Durchblicken von der Strasse zwischen den Bauten in den halböffentlichen Hof.

Verschiedene Wohnungstypen schaffen eine lebendige Durchmischung innerhalb des Gebäudes und reagieren auf unterschiedliche Bedürfnisse. Durch Variation der Wohnungsgrundrisse entsteht ein Spiel der Kombinationen.
Die Anordnung und Grösse der Wohnungen konnte durch den Investor beeinflusst werden. Langfristig kann flexibel auf Veränderungen des Wohnungsmarktes reagiert werden.

In den Wohnungen werden die Räume analog entlang der Fassade angeordnet. Der Blick von Innen öffnet sich über Eck und ermöglicht den Lichteinfall von zwei Seiten.
Die individuelle Interpretation des Mieters bleibt offen: grosszügige Grundrisse können mit Schiebewänden flexibel unterteilt und genutzt werden.

Über Balkone und Terrassen orientiert sich der Wohnbereich zum gemeinsamen Aussenraum der umliegenden Wohnhäuser.
Die Gemeinschaftsterrasse auf dem Dach mit Liegeflächen und Kinderspielplatz ermöglichen einen Rundblick über die Stadt.

Baukosten BKP 1-9 Fr. 16 Mio.
Thermoaktives Bauteilsystem 
Grundwasser-Wärmepumpe
Komfortlüftung 
Bauökologische Massnahmen 
Haustechnik mit Contracting EWZ

Bauherrschaft:
Pensionskasse der Schweizerischen Rückversicherungs-Gesellschaft

Bauleitung / Baumanagement:
GMS Partner AG Baumanagement

Lichtplanung:
Mati Lichtgestaltung, Adliswil

 

Energie Spezial 2011:
Im Zentrum steht der Mensch,
> Download pdf (219 KB)

Nominiert für den Innovationspreis 2010
"Die besten Bauwerke mit thermischer Bauteilaktivierung" 
> Download pdf (590 KB)

Architektur & Technik 2010:
MInergie-Eco beim Bahnhof,
> Download pdf (1.3 MB)

Energiefachbuch 2009:
Nachhaltigkeit durch offenes Raumkonzept,
> Download pdf (1.24 MB)