St. Pauli, Langstrasse, Zürich

Idee und Strategie

Die «ZH Immobilien AG für Stadtentwicklung» ist eine Gesellschaft mit dem Zweck, Immobilien zu erwerben, zu entwickeln und zu bewirtschaften.

Das Bewusstsein für eine umfassende – oekologische, oekonomische und soziale – Nachhaltigkeit erhält zunehmende Bedeutung in den Planungs- und Bauprozessen und bildet die Grundlage der Anlagephilosophie der ZH-Immobilien AG.

Das initiale Engagement konzentrierte sich auf das Stadtzentrum von Zürich, südwestlich des Hauptbahnhofs. Inzwischen hat sich die Aktivität der ZH Immobilien AG ausgedehnt: Das Investitions-Gebiet umfasst sämtliche schweizer Städte und konzentriert sich auf Objekte mit Potential, die es ermöglichen, eine Entwicklung im Bestand unter Berücksichtigung der baulichen und sozialen Nachhaltigkeit zu verfolgen.

Die Strategie. Innovation und Kreativität bilden wesentliche Aspekte der Projektentwicklung, indem sie den Wandel von Bedürfnissen berücksichtigen. Individuelle und vernetzte Projekte ermöglichen differenzierte Interventionen in der bestehenden Bebauung.

Als erstes Objekt wurde ein heruntergekommenes Mehrfamilienhaus mit Bar an der Langstrasse in Zürich umfassend saniert und aufgewertet.

Das Projekt verfolgt einen differenzierten Umgang mit der bestehenden Bausubstanz, um den historischen Charakter mit modernen Bedürfnissen des Wohnens zu verbinden.

In Anbetracht sich wandelnder Nutzerstrukturen werden zukunftsorientierte Wohnkonzepte untersucht.

Entwicklung

Die Gesellschaft beabsichtigt mit ihren Anlageprojekten die Aufwertung von einzelnen Liegenschaften und deren Umgebung in wirtschaftlicher, technischer und gestalterischer Hinsicht und unterstützt die quartierverträgliche Stadtentwicklung. Wandelbare Strukturen für verschiedene Wohnkonzepte und Bewohner bilden die Grundlage einer langfristigen Anlagestrategie.

Die aktuelle Entwicklung in den Stadtzentren verlangt Respekt vor deren Geschichte und ihren Bewohnern, um die Quartierstruktur und ihren speziellen Charakter zu erhalten. Die Verdrängung der vielschichtigen Bevölkerung sowie der sozialen und kulturellen Qualitäten der heutigen Bewohner soll nach Möglichkeit verhindert werden, da die Durchmischung eine langfristige Aufwertung unterstützt. Die Attraktivität der zentralen Wohnlagen soll für verschiedene Einkommensgruppen erhalten bleiben.

Der Einfluss von Sanierungsprojekten auf die Bevölkerungsstruktur wird bewusst wahrgenommen und verlangt eine aktive Auseinandersetzung mit der Gentrifikation.